„Wir reden viel und sagen wenig.
Wir hören zu und verstehen nicht das Wesentliche.“
Es ist soviel einfacher, wenn wir sagen, was wir wirklich meinen & bewusst weglassen, was nicht wesentlich oder auch nicht echt ist. Das erfordert Aufmerksamkeit , Klarheit & ein wenig Mut.Sage ich wirklich, was ich meine oder verstecke ich mich hinter meinen manchmal so dahingesagten Worten? – Dann plätschert es so vor sich hin und wir sagen viel und doch eigentlich Nichts ?Ich finde eine klare Kommunikation enorm energiesparend und erfrischend. Sie schafft Verbindung und öffnet Raum für neue Blickwinkel. Dazu eine Prise Leichtigkeit und schon tankt ein Gespräch mit Tiefgang die Akkus
auf im Gegensatz zu „smalltalk“ in Dauerschleife.

Echtes Zuhören beruht auf voller Aufmerksamkeit für meinen Gesprächspartner sowie klarer Wachheit gegenüber meinen eigenen (emotionalen) Reaktionen auf das Gehörte. Wenn ich wirklich zuhöre, bin ich mit offenem Herzen dabei, so dass ich neben den Worten auch fühle, was der andere wirklich sagt und wirklich meint.

Das bedeutet, ich nehme mich selbst zurück. In diesem Moment geht es nicht darum, dass ich etwas in Worten oder Taten dazugebe, abkürze oder einwerfe sondern schlicht & einfach darum, dass ich von Kopf bis Fuß „im Hören“ bin, mich sogar in Nichtreaktion & dem bewussten & offenen „damit Sein“ übe. Dann kann sich im anderen eine neue Erkenntnis oder Erfahrung entwickeln, über seine gesprochenen und gehörten Worte, die von Außen Zeit und Raum haben nach Innen zu wirken.

Jetzt. Einfach mal reden.